ARCHIV B ist das offizielle Archiv vieler Bands, Künstler, Fotografen, Veranstaltungsorte, Plattenlabel und Fanzines der westdeutschen und West-Berliner Punk- und Postpunkszene der 70er und Anfang-80er Jahre.

Werke von für diesen Zeitraum bedeutenden Musikern, Fotografen, Labelbetreibern, Malern, Filme- und Fanzinemachern mussten bisher für Ausstellungen und Kataloge/Bücher mühsam zusammengetragen werden. Viele Protagonisten mussten kontaktiert werden, um an Material zu kommen. Oft war nicht klar, welche Objekte – neben den berühmten – noch existieren bzw. wo diese eingesehen und entliehen werden können.

Das Archiv ist ein unkommerzielles Privatarchiv, das sich vorrangig an Ausstellungskuratoren, Autoren, Filmemacher sowie Musik-, Kultur- und Kunsthistoriker richtet. Diesen soll mit dem Archiv der Zugang zu Informationen und zu Ausstellungsstücken erleichtert werden, indem Werke von bedeutenden Protagonisten und Künstlern dieser Epoche, kleinere Sammlungen, Bandarchive und Fotoarchive zusammengeführt und zentralisiert werden.

Verwaltet werden momentan etwa 5000 Fotos sowie über 2000 Artefakte der frühen westdeutschen und West-Berliner Punk- und Postpunkszene der 70er und Anfang-80er Jahre, die digitalisiert und ggf. restauriert werden:

Flyer, Plakate, Fotoabzüge, Negative/Dias, Schallplatten, Fanzines, Musikzeitschriften, Badges, Setlisten, Songtexte, Audiokassetten, Videos, Eintrittskarten, Testpressungen, Promo- und Pressematerial, Bühnenoutfits/Accessoires, Zeichnungen, Fotoalben, Collagen, Druckvorlagen, Bücher, Instrumente.

Die vom Archiv verwalteten Materialien sind unveräußerlich. Sie werden unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben des Datenschutzes und des Urheberrechtes verwaltet.

In Absprache mit den Künstlern/Rechteinhabern werden die Archivalien (Digitalisate und Originale) für Ausstellungen, Publikationen und Dokumentationen bereitgestellt. Alle Bild- und Urheberrechte liegen bei den Künstlern/Rechteinhabern. Die Nutzung von Fotos und die Vergütung müssen direkt mit den beteiligten Fotografen vereinbart werden. Dazu wird nach der Auswahl von Fotos ein Kontakt hergestellt.

Bei der Planung von Ausstellungen, Publikationen und Radio-, Film- und Fernsehproduktionen kann beraten werden.

Das Archiv befindet sich im Aufbau. Um es zu erweitern, werden Artefakte gern als Spende entgegengenommen oder auch angekauft. Da die Archivarbeit sehr zeit- und kostenintensiv ist, sind Geldspenden sowie die Mitarbeit willkommen.

Kooperationen mit anderen Archiven oder Institutionen sind ebenfalls willkommen. Das langfristige Ziel ist eine enge Kooperation mit einem staatlichen Museum bzw. die Anbindung des Archivs an ein Museum.

In Zukunft wird über eine Suchfunktion auf der Archivseite gezielt nach Künstlern, Orten, Jahren, Medien und Schlagwörtern gesucht werden können.

Das Archiv wird von einem Team geleitet. Zu diesem gehören neben Christian Baumjohann (hauptverantwortlich) Franz Bielmeier, Jäki Eldorado, Mark Reeder, Moritz Reichelt, Frank Z. und Klaus Maeck.

info@archivb.de